Sara Glojnari─ç

Sara Glojnari─ç
BiografieK├ťNSTLERIN SONIC MATTER_VIDEO LOUNGE

Sara Glojnari─ç (Zagreb, Kroatien, 1991) ist eine Komponistin, die sich in ihrer k├╝nstlerischen Praxis mit Popkultur, ihren ├Ąsthetischen und soziopolitischen Folgen, Nostalgie und kollektivem Ged├Ąchtnis sowie dem riesigen Netzwerk von popkulturellen Daten und ihren Nebenprodukten besch├Ąftigt, die durch deren Gegen├╝berstellung entstehen.
Ihre Werke, die sowohl Orchester- und Kammermusikpartituren als auch Videoarbeiten und multimediale und multisensorische Installationen umfassen, wurden auf vier Kontinenten (Australien, Europa, S├╝damerika und Asien) von renommierten Ensembles wie dem Ensemble Musikfabrik, dem Ensemble Recherche, dem Ensemble Mosaik, dem Ensemble Modern, den Neuen Vocalsolisten Stuttgart und dem Trio Catch aufgef├╝hrt, Sarah Maria Sun, Dirk Rothbrust, Ensemble Mimitabu, Decoder Ensemble, The Black Page Orchestra, Croatian Radio Symphony Orchestra und viele andere, auf Festivals wie ECLAT Festival Stuttgart, Huddersfield Contemporary Music Festival, Ultraschall Festival Berlin, Wittener Tage f├╝r neue Kammermusik, Showroom of Contemporary Sound und Music Biennale Zagreb. Sara studierte Komposition an der Musikakademie Zagreb in der Klasse von Dr. Davorin Kempf und erwarb sp├Ąter ihren BA- und MA-Abschluss in Komposition an der Staatlichen Hochschule f├╝r Musik und Darstellende Kunst Stuttgart (Deutschland) in der Klasse von Martin Sch├╝ttler. Sie ist Preistr├Ągerin zahlreicher internationaler Preise, darunter der Kranichsteiner Musikpreis bei den Darmst├Ądter Ferienkursen 2018 sowie der Ivo Vuljevi─ç-Preis. Sara ist eine der drei Preistr├Ągerinnen des Opernwettbewerbs NEUE SZENEN V, veranstaltet von der Deutschen Oper Berlin. Seit 2019 ist sie Stipendiatin der Kunststiftung Baden-W├╝rttemberg und ihre Werke werden im Berliner Verlag Edition Juliane Klein ver├Âffentlicht. In der kommenden Konzertsaison 2021/22 werden ihre Werke auf mehreren Festivals von unterschiedlichen Ensembles aufgef├╝hrt. Zu den H├Âhepunkten z├Ąhlen: die Urauff├╝hrung ihres gro├č angelegten Opernfilms Im Stein an der Oper Halle (nach dem Roman Im Stein von Clemens Meyer, Inszenierung: Michael von zur M├╝hlen, Video: Martin Mallon), die Urauff├╝hrung ihrer Kammeroper Kein Mythos an der Deutschen Oper Berlin, eine neue Videoarbeit f├╝r das Ensemble Recherche beim Ultraschall Festival Berlin und eine gemeinsame Oper mit Asko|Sch├Ânberg, Lisenka Heijboer & Manoj Kamps an der Niederl├Ąndischen Nationaloper in Amsterdam. Weitere Informationen zu den kommenden Konzertterminen finden Sie unter: saraglojnaric.com.

ZUM WERK
#popfem (2016)
Eine Videoarbeit von Sara Glojnari─ç & Binha Haase #popfem befasst sich mit rechtsradikalen, misogynen und antifeministischen Bewegungen auf YouTube und transformiert deren Aussagen in ihr Gegenteil. Grundlage sind die Videos dieser Bewegungen, welche bestimmt sind von Frauenhass und antifeministischer Hetze als ein Resultat von Fehlinformationen/grundlegendem Missverst├Ąndnis und einer allgemeinen, unreflektierten Phobie. Dieses Videomaterial haben wir in der Montage so manipuliert, dass die Vertreter*innen dieser Bewegungen letztlich eine Auswahl feministisch gesinnter Texte zu unserer Meinung nach aktuellen und relevanten Themen f├╝r (westliche) Frauen unserer Zeit zitieren (Recht auf Abtreibung, "rape culture" und internalisierter Sexismus). Dabei gehen wir methodisch wie unsere Protagonist*innen vor - es wird Fremdmaterial aus seinem urspr├╝nglichen Kontext gel├Âst und so neu zusammen gesetzt und pr├Ąsentiert, dass es die eigene Ideologie best├Ątigt.
Link
  1. Website Sara Glojnari─ç
Zur├╝ck