Charles Uzor

Ohr blitz
Charles Uzor
BiografieAUSGEWĂ„HLTER KOMPONIST FĂśR DIE 2021 SONIC MATTER_LISTING LOUNGE

Charles Uzor wurde 1961 in Udo Mbaise, Nigeria geboren. 1968, während des Biafrakriegs, kam er in die Schweiz. Studium der Oboe und Komposition in Bern, Zürich, Rom, London, Abschluss 2005 am Goldsmith College, University of London mit einer Dissertation über Melodie und innerliches Zeitbewusstsein. 

In seinen jüngsten Werken beschäftigt sich Uzor mit den Phänomenen Identität, Täuschung und Natur. Es entsteht der Mimicri-Zyklus und die Werke Mothertongue, Varek und spleen/mimicri. In Nri/mimicri für Perkussionsquartett, Ondes Martenot und Tonband werden Vogelgesänge und Luftakustik um bis zu acht Oktaven vertieft und durch die Ondes Martenot imitiert. 2019 und 2021 erhielt Charles Uzor von Stadt und Kanton St. Gallen die Werkbeiträge für Musik. 2019/2020 wurden am Berner Musikfestival und im Konserthuset Stockholm der Zyklus Mothertongue, sowie 8’46’’ George Floyd in memoriam uraufgeführt. 2021 wurden die Werke Hier in diesem zierl’chen Prunkgebäude (Festival Rümlingen), bodycam. exhibit 3 (Salzburg, Wien), To Radiophono (St. Gallen) und Qualia (Göteborg) uraufgeführt. Seit 2021 leitet er Contrapunkt.new art music. 

CDs-Veröffentlichungen 
2005 Ricercare (col legno)
2007 Quartets/Quintet (Neos)
2018 mimicri/pieces with tape (Neos)
2021 Mothertongue (Neos)
Link
  1. Website Charles Uzor
ZurĂĽck