Becoming

Shiva Feshareki 221007 RSO Wien c ORF musikprotokoll M Gross 18
Becoming
Zeit 18:00h Einführung
19:00h Konzert
Venue Schauspielhaus Zürich | Schiffbau
Schiffbaustrasse 4
CH–8005 Zürich
Genre Eröffnungskonzert
Teilnehmende
  1. Ensemble Contrechamps
  2. Shiva Feshareki
  3. Nilufar Habibian
  4. Mazen Kerbaj
  5. Kimia Koochakzadeh-Yazdi
  6. Sharif Sehnaoui
  7. Tizia Zimmermann
Beschreibung

Geeignet für alle, die gern einen Abend lang sitzen, schauen, lauschen und feiern.

Eine Aufnahme des Konzertes wird am Mittwoch, 10. Januar 2024 um 21 Uhr auf Radio SRF2 Kultur in der Sendung «Neue Musik im Konzert» übertragen.

Barrierefreiheit: Rollstuhlgängig, Induktionsschleife für Hörgeschädigte

Programm


Ensemble Contrechamps
Nilufar Habibian – Qanun

Kimia Koochakzadeh-Yazdi: «Unstuck in Time» (2023) für Ensemble und Elektronik
Nilufar Habibian: «Becoming» (2023) für Bass-Klarinette, E-Gitarre und Qanun
Zeynep Toraman: «Castle Terraces in Barry Lyndon» (2023) für Ensemble und Elektronik
Uraufführung

Sharif Sehnaoui – Gitarre
Mazen Kerbaj – Live-Visuals

«Wormholes»

Shiva Feshareki – Ambisonic Turntable Live-Manipulationen

Beschreibung

Die Eröffnung von SONIC MATTER ist jedes Mal ein rauschendes Fest mit aktuellen Musikstimmen, die das Publikum in immer neue Territorien mitnehmen. In diesem Jahr liefert der Auftakt zugleich ein Panoptikum der Festivaltage: Mit dem Ensemble Contrechamps Genf ist einer der traditionsreichsten Klangkörper zeitgenössischer Musik zu Gast, der sich immer wieder neu erfindet. Die Gründer des Gastfestivals Irtijal in Beirut, Sharif Sehnaoui und Mazen Kerbaj, erzählen mit ihrem Duo «Wormholes» aus dem Stegreif Geschichten ohne Worte. Qanun-Spielerin Nilufar Habibian entlockt einem Instrument der klassischen iranischen Musik ihre ganz eigene Sprache. Und in die Nacht entlässt die Turntablistin Shiva Feshareki, aus deren virtuosen und energetischen Sets sich immer wieder musikalische Überraschungen herausschälen.

Kooperation: Schauspielhaus Zürich

Beschreibung

WERKKOMMENTARE


Kimia Koochakzadeh-Yazdi: «Unstuck in Time» (2023) für Ensemble und Elektronik

«Unstuck in Time» ist inspiriert von Kurt Vonneguts Idee, sich aus der Zeit lösen zu können. Hier werden Klanglandschaften geschaffen, die sich ständig verändern und weiterentwickeln und die fliessende Natur der Zeit selbst widerspiegeln. Die Musik heisst die Zeitlosigkeit willkommen, ihre Klänge bewegen sich an der Schwellen von Ausformung und Auflösung. «Unstuck in Time» ist für das Ensemble Distractfold entstanden und kann in vierzehn verschiedenen Konstellationen gespielt werden. Teil des Stücks sind Videos, die die Gesichter der Interpret:innen zeigen und so für jedes Ensemble individuell gedreht werden müssen.


Nilufar Habibian: «Becoming» (2023) für Bass-Klarinette, E-Gitarre und Qanun

«Becoming» ist eine Klangreise durch den komplexen Prozess der Veränderung, an dessen Ende die Essenz, die ihre Kernidentität ausmacht, dennoch bewahrt bleibt. Die Komposition dient als Metapher für Transformation. Sie erkundet die Möglichkeiten, die unkonventionelle Instrumentierung und verschiedene Instrumentaltechniken beim Schaffen eine neue Klangwelt bieten.
Das Stück durchläuft Momente von Stabilität und Chaos und fängt die kontinuierliche Natur des Wandels ein. Dabei hält es ein Gefühl der Kontinuität aufrecht, einen roten Faden, der sich selbst angesichts experimenteller Abweichungen fortspinnt. Die Abschnitte der Komposition bauen aufeinander auf und lassen eine Erzählung von Wachstum und Entwicklung erstehen. Aus dem gezielten Zusammenspiel der Instrumente bildet sich eine Klanglandschaft, die herausfordernd aber auch fruchtbar ist.
«Becoming» erforscht das Wesen der ständigen Transformation. Zugleicht regt es an, sich der Schönheit bewusst zu werden, die Entwicklungsprozessen innewohnt, und unterstreicht, wie wichtig es ist, Veränderung anzunehmen und gleichzeitig die Essenz zu bewahren, die unsere Existenz ausmacht.


«Wormholes» – Sharif Sehnaoui & Mazen Kerbaj

Wormholes ist das audiovisuelle Projekt von Mazen Kerbaj und Sharif Sehnaoui, zwei Künstlern aus der freien Improvisationsszene im Libanon, die seit Ende der 1990er Jahre zusammenarbeiten. 2008 entwickelte Kerbaj ein System, mit dem er live auf der Bühne zeichnen und die entstehenden Bilder auf Leinwand projizieren kann. Die Zeichnungen entstehen auf einer beleuchteten Glasplatte mithilfe einer Vielzahl von Tinten, Wasser, Lösungsmitteln, Pinseln, Schwämmen, Fensterwischern und variablen Objekten. Im Zeichenprozess verwandeln sich Kerbajs Bewegungen in Texturen und Figuren, die sich ständig verändern, übermalt werden, wieder auftauchen und verschwinden – genau wie die Töne, die Sehnaouis Gitarre erzeugt. Nichts ist dauerhaft oder gar fixiert; sowohl die klanglichen als auch die visuellen Elemente entstehen in Echtzeit und sind mit dem Ende der Performance für immer verschwunden.


Shiva Feshareki: «Live Turntable Manipulations» – neue Version einer sich laufend weiterentwickelnden Komposition für Live Ambisonic Turntables und Immersive Elektronik

Heute Abend lasse ich eine 360-Grad-Klangwelt entstehen: eine Live-Ambisonic-Turntable-Komposition, die ich vor Ort in direkter Reaktion auf die Energien im Saal und den akustischen Raum gestalte. Dabei manipuliere und verzerre ich Aufnahmen, Zeit und Raum mit Hilfe der grenzenlosen Einsatzmöglichkeiten meiner Plattenspieler, indem ich Samples meiner eigenen Kompositionen mit Fundstücken aus meiner Plattensammlung kombiniere. Dafür setze ich eine Reihe von Technologien ein, angefangen beim analogen Bandecho über Vinyl-Plattenspieler und CDJs bis hin zur modernster Ambisonic-Technologie. Dies ermöglicht es mir, Erfahrungen zu schaffen, die das fliessende und unendliche Zusammenspiel zwischen Klang und Raumphysik erfahrbar machen.

Photo Credit ORF musikprotokoll
Zurück