Artist in Residence

Jad Atoui 1 The Ballroom blitz 1st Boiler Room 22 of 120

«Z4 Studio
Residency»
Jad Atoui

Vom 24. November bis 4. Dezember wird der Klangkünstler und Performer Jad Atoui als erster Resident der «Z4 Studio Residency» im Zeughaus 4 an der Weiterentwicklung seiner interaktiven Installation «Vibrant Pools» arbeiten, die das multisensorische Erleben von Klang erforscht.

Am Dienstag, 28. November 2023 ab 19 Uhr
im Zeughaus 4 / IFMZ, Zeughausstrasse 56, 8004 Zürich
gibt Jad Atoui Einblick in seine Arbeit und einen Ausblick auf das SONIC MATTER Festival, bei dem er in diesem Jahr mehrfach vertreten sein wird. Anschliessend laden wir ein zum Apéro vor Ort.

Die «Z4 Studio Residency» ist eine Kooperation der IFMZ – Initiative Freie Musikszene Zürich mit SONIC MATTER – Plattform für experimentelle Musik und dem OTO Sound Museum.

Über Jad Atoui

Jad Atoui ist ein in Beirut lebender Klangkünstler und Improvisationsmusiker, dessen Aktivitäten von Konzerten über Kompositionen und Installationen bis hin zu Workshops reichen. Er komponiert und spielt elektronische und elektroakustische Musik und stand auf der Bühnen mit Musiker:innen wie John Zorn, Pauline Oliveros, Laurie Anderson, Chuck Bettis, Tarek Atoui und Anthony Sahyoun. Workshops hat er gegeben und mitgeleitet bei Marfa Sounding, Ashkal Alwan und im Beirut Synth Center. Er war Residenzkünstler im The Stone New York, dem The National Sawdust New York, dem Beirut Art Center, bei der Arab Image Foundation Beirut und der Sharjah Art Foundation.

Während Jahre in New York, die seine Arbeit nachhaltig prägten, entdeckte Atoui während engen Zusammenarbeiten mit den Musiker:innen der Stadt, sein Interesse an der New Yorker Avantgarde-Szene und Improvisationstechniken. Ausserdem arbeitete er im The Stone und im Guggenheim Museum.

2015 leitete Atoui in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftler Ivan Marazzi das Projekt «Biosonics», in dessen Rahmen Verhaltensbiosonifikation in ein Kompositionswerkzeug überführt wurde. Anschliessend wurde das Projekt in John Zorns «Arcana Book Vol. XVIII» veröffentlicht und als Teil der Auftragsreihe des The National Sawdust dort zur Uraufführung gebracht.

Derzeit arbeitet Atoui mit dem Künstler und Musiker Anthony Sahyoun als NP zusammen. «Lattice», das erste Album des Duos, ist beim Label Ruptured erschienen. Zu seinen jüngsten Veröffentlichungen zählt ausserdem Kinematiks «Ensemble 1: Al Jadi».

Jad Atoui
beim SONIC MATTER
Festival 2023

Über «Purge»

Jad Atoui, Performance «Purge» © Kira Kynd
Jad Atoui, Performance «Purge» © Kira Kynd

Live-Solo-Performance

In seinem Solostück «Purge» verarbeitet Jad Atoui seine jüngsten Experimente mit Modularsynthesizern – Wellen von Galactic Pads, die von verzerrten rhythmischen Bässen und energiegeladenem Noise getrieben werden.

Über «Vibrant Pools»

Installation «Vibrant Pools» © Kira Kynd

Installation «Vibrant Pools» © Kira Kynd

Die Installation «Vibrant Pools» – auf Deutsch so viel wie «lebhafte Bäder» – lässt in das Reich akustischer Resonanz eintauchen. In Ihrem Zentrum steht die Wandlungsfähigkeit, die ein Klang entwickelt, wenn er durch mehrfache Aufnahme und Wiedergabe mit Gegenständen interagiert.

Dabei ist die Grundidee, verschiedene Objekte, wie Messing-, Glas- und Eisenvasen, in die akustische Umgebung eines Raumes zu stellen und ihre einzigartigen Frequenzen sich entfalten zu lassen. Jedes der Objekte fügt dieser «Klangtapete» seinen ganz besonderen Charakter hinzu.

In Anlehnung an Alvin Luciers bahnbrechende Arbeiten zur natürlichen Akustik und ihrer Beziehung zum Raum beginnt das Stück mit sanften und atonalen Klängen, die auf die Gegenstände übertragen werden. So werden die Zuhörenden erst ganz allmählich der subtilen Schwingungen und Obertöne gewahr, die in diesen Objekten verborgen liegen. Im Laufe dieses sich ständig wiederholenden Aufnahme- und Abspielprozesses beginnt sich die Klanglandschaft dynamisch zu formen. Aus dem Zwischenspiel von Resonanzen, Obertönen und Nachhall entsteht ein buntes Mosaik von Klängen, die die Seele des Raums zum Schwingen bringen.

In diesem Kreis von Aufnahme und Wiedergabe verstärken sich die klanglichen «Persönlichkeiten» der Gegenstände und werden so lebendig, als würden sie eine selbstdirigierte Symphonie spielen.

Through the cyclical process of recording and playback, the objects' sonic personalities become more pronounced and vibrant, as if they are engaging in a symphony of their own conduction. Die Verwandlung ist organisch. Der Raum selbst wird darin zu einem aktiv Beteiligten an dieser Klangwerwandlung und zu einem Zeugen der subtilen Musikalität, die die Objekte täglich umgibt.

«Vibrant Pools» ist das Ergebnis der Erforschung des Lebens von Objekten und der Poetik des Raums; es ist ein Streifzug durch ihre Ontologie und ihre Beziehung zur menschlichen Subjektivität.